Social Media-Kanäle
Social Media-Kanäle im Vergleich – Teil 1

In den letzten Jahren haben sich die sozialen Netzwerke und Plattformen stark verändert und rasant vermehrt. Da fällt es manchmal schwer, den Überblick zu behalten. Wo sollte man sich als Unternehmen präsentieren? Wie erreicht man am besten die Zielgruppe? Welche Social-Media-Kanäle sind gerade „in“ und welche Möglichkeiten ergeben sich hieraus für die jeweiligen Branchen?

Diesen Fragen möchten wir auf den Grund gehen und stellen deshalb im Folgenden die bekanntesten Plattformen gegenüber.

Im ersten Teil der Reihe geht es um die sozialen Netzwerke „Facebook“, „Google+“, den Kurznachrichtendienst „Twitter“ und die Plattform „LinkedIn“.

Facebook

Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg gab im Juli bekannt, dass die Plattform im Monat derzeit von ca. 1,7 Mrd. Menschen aller Altersgruppen verwendet wird. 65% der User sind dabei über 35 Jahre alt. 60% sind weiblich. Grundsätzlich sind alle sozialen Schichten vertreten. Außerdem sind die meisten Unternehmen, Organisationen oder (Forschungs-) Institute hier zu finden.

Möglichkeiten


Pro


Contra


  • Unternehmensseite erstellen:
    Mitteilungen, längere Textbeiträge,
    Bilder, Videos oder weiterführende Links posten
  • Live-Videos mit der Community teilen
  • Austausch mit den Kunden über Nachrichtenfunktion
  • Kunden können das Unternehmen auf der
    Seite bewerten/posten
  • Kontrolle über Beitragsinteraktionen, Reichweiten, Seitenaufrufe usw.
    (Angeordnet in übersichtlichen Statistiken)

 

  • freiwillige Anmeldung der Nutzer
  • derzeit größtes soziales Netzwerk (ausgehend von aktiven Nutzern)
  • große Akzeptanz
  • gute Interaktionsrate
  • geeignet für B2B und B2C
  • zielgruppengenaues
    Werben über Facebook Ads
  • wenig Streuverluste
  • gute organische Reichweite, die mit bezahlten Postings/Werbeanzeigen noch deutlich vergrößert werden kann
  • einfache Erfolgskontrolle möglich
  • Steigerung der Bekanntheit/Branding
  • Sehr hohe organische Reichweite wird erst im Zeitablauf mit Aufbau / Vergrößerung der „Fanbase“ erreicht oder mit bezahlten Werbeanzeigen


Google+

Es gibt Medienberichten zufolge derzeit etwa 2,2 Mrd. Profile auf Google+  –  wovon angeblich aber nur etwa 1% auch aktiv genutzt werden. Grund dafür ist, dass automatisch ein Google+-Konto erstellt wird, wenn man sich für eine Googlemail – Adresse registriert. Die 25–34–Jährigen machen bei Google+ etwa 31% der Nutzer aus, 62 % davon sind männlich.

Möglichkeiten


Pro


Contra


  • Text-, Bild-, Videobeiträge posten
  • Adressierte Personengruppen können in sogenannte „Circle“ eingeteilt werden
  • Kombination mit anderen Google-Funktionen, z.B. Hangouts, Google Mail, YouTube

 

  • Google-eigenes Netzwerk als wichtiger Google-Rankingfaktor
  • Voraussetzung zur Erstellung eines Google Maps Eintrages & zur Erstellung von Google Werbeanzeigen
  • Verbindung zu Google AdWords und YouTube
  • Gute Möglichkeiten zur Erfolgskontrolle
  • Anmeldung der User nicht freiwillig, sondern automatisch bei Registrierung eines E-Mail Kontos (mehrwerthaltige Informationen sind noch wichtiger als bei Facebook)
  • Hohe Anzahl an Profilen aufgrund der automatischen Anmeldung/ Wurde aber nur von wenigen Nutzern tatsächlich in Anspruch genommen
  • User weniger aktiv, eher „stille Mitleser“
  • Zukunft über den Fortbestand des Netzwerkes ungewiss
  • Wird eher von spezifischen Branchen oder Communitys genutzt/ nicht so sehr in den Alltag von Nutzern integriert wie Facebook


Twitter

Der Kurznachrichtendienst hat derzeit etwa 313 Mio. aktive Nutzer, darunter viele Unternehmen, Prominente, aber auch Politiker und Organisationen. Täglich bedeutet das etwa 500 Mio. Mitteilungen, auch „Tweets“ genannt. Twitter soll den Nutzern ermöglichen, in „Echtzeit“ Informationen aus der ganzen Welt zu erhalten. Die Zielgruppe ist dabei breit gefächert: Die Nutzer sind zwischen 16 und 64 Jahren alt.

Möglichkeiten


Pro


Contra


  • Verbreitung von Nachrichten, die aus max. 140 Zeichen bestehen
  • Möglichkeit, Bilder und Videos einzubauen
  • Möglichkeit, die eigene Facebook–Seite, den Blog oder eine Website mit dem Twitter Account zu verbinden
  • Breite Zielgruppe vertreten
  • Schnelles Medium für Austausch und Verbreitung von Informationen
  • Über Hashtags weltweit aktuelle Trendthemen nachvollziehbar, die man für eigene Postings verwenden kann
  • Hohe Reichweite
  • Ausfindig machen von Multiplikatoren
  • Schalten von bezahlten Werbeanzeigen
  • Service-Kanal für viele Unternehmen
  • Statistiken zur Erfolgskontrolle

 

  • Begrenzte Zeichenzahl (140 Zeichen)


 LinkedIn

LinkedIn versteht sich als Berufsnetzwerk und hat über 433 Mio. Mitglieder. Anders als bei den zuvor genannten Netzwerken steht hierbei vor allem die berufsbezogene Kommunikation im Vordergrund.

Möglichkeiten


Pro


Contra


  • Vernetzung mit anderen Personen/Führungskräften usw.
  • Teilen von News und Updates zum Unternehmen oder der Branche
  • Geeignet, um eine Marke/ ein Unternehmen/ein Institut als „Meinungsführer“ zu etablieren, Expertenstatus zu erlangen und potentielle (Geschäfts)-Partner auf sich aufmerksam zu machen / Interesse zu wecken / eigene Sichtbarkeit zu erhöhen
  • Hervorragendes Tool zur Rekrutierung / Positionierung als Arbeitgeber
  • Geringe Konversionsrate im Sinne von „Sales“


Fazit
 

Es gibt unzählige soziale Netzwerke, die verschiedene Schwerpunkte, Möglichkeiten, Vor- und Nachteile haben. Als Unternehmen ist es deshalb wichtig, zunächst einmal herauszufinden, auf welchen Social-Media-Kanälen die Zielgruppe anzutreffen ist und wie man deren Interessen und Bedürfnissen gerecht werden kann. Dabei ist der personelle und zeitliche Aufwand nicht zu unterschätzen. Es macht deshalb auch wenig Sinn, auf allen Kanälen präsent zu sein, da auch die eigene Zielgruppe vermutlich nicht überall vertreten ist. Das Bespielen der sozialen Kanäle sollte nicht einfach „nebenbei“ stattfinden, sondern erfordert eine Strategie und ein geplantes Vorgehen – sonst besteht die Gefahr, dass die Zielgruppe „verprellt“ wird.


Quelle Beitragsbild: © madpixblue – Social media – https://photodune.net/item/social-media/6755914 – Item-ID: 6755914

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können,
verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen